Christentum – Die beste Geschäftsidee der Welt – Lesung und Diskussion mit Carsten Frerk am 19.06.19

Dr. Carsten Frerk

Der vielfach ausgezeichnete Publizist widmet sich der Kirche und betrachtet ihre Geschichte und ihren Erfolg vorrangig unter dem Aspekt des Marketing. Wie gut vor allem die katholische Kirche das Marketing beherrscht, ja es zum Teil selbst erfunden hat, ist vielen Menschen nicht gegenwärtig.

Ihr Erfolg beruht unter anderem darauf, dass sie in dieser Hinsicht sehr vieles richtig gemacht hat: Feindliche Übernahmen, Produktpiraterie, Mission Statement, Corporate Identity, Branding, Give Aways, Promotion- und Fanartikel, Membership Economy, Point of Sales und eine enge Geschäftspartnerschaft mit dem Staat, … – alles Facetten, von denen andere global player nur träumen können. Motto: „In diesem Zeichen wirst du siegen!“ Zudem wird die Frage erörtert: „Was ‚verkauft‘ die Kirche eigentlich?“

Der Politologe Dr. Carsten Frerk ist Leiter der „Forschungs­gruppe Weltanschauungen in Deutschland“ und war bis Oktober 2013 verantwortlicher Redakteur des Humanisti­schen Pressedienstes. Er hat mehrere Bücher zum Verhältnis Staat-Kirche verfasst, zuletzt „Kirchenrepublik Deutschland“ (Alibri 2015). Carsten Frerk ist Mitglied im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

Wann: 19.06.2019, 19 Uhr

Wo: Horizont Theater, Thürmchenswall 25, 50668 Köln

Veranstalter: gbs Köln

Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €

Veranstaltung zur Säkularen Buskampagne in Köln mit Michael Schmidt-Salomon und Jaqueline Neumann am 14.05.19

Abschied von der Kirchenrepublik: Die Deutschlandtour der Säkularen Buskampagne hat begonnen

Abschied von der Kirchenrepublik – 100 Jahre Verfassungsbruch sind genug!

Vortrag von Michael Schmidt-Salomon

und


Von Kreuzen und Kopftüchern – Religiöse Symbole und Kleidung als Verfassungsbruch

Kommentar von Jaqueline Neumann zur Diskussion um ein Neutralitätsgesetz in NRW

Anschließend Diskussion

„Veranstaltung zur Säkularen Buskampagne in Köln mit Michael Schmidt-Salomon und Jaqueline Neumann am 14.05.19“ weiterlesen

Fragen zum Wissenschafts- und Kunstverständnis – und Elftausend Jungfrauen

(„Teaser-Bild“) IX. Wochenendseminar und Feier zum zehnjährigen Bestehen der Regionalgruppe gbs Köln e.V., 06. – 07. Oktober 2018, im Haus Weitblick in Oberwesel

IX. Wochenendseminar und Feier zum zehnjährigen Bestehen der Regionalgruppe gbs Köln e.V. im Oktober 2018 im Haus Weitblick in Oberwesel, ein Tagungsbericht.

10 Jahre gbs Köln – ein Rückblick
10 Jahre gbs Köln – ein Rückblick

Wissenschaft, Kunst und Satire – ein thematischer Rahmen, der nur wenig Raum für Wünsche nach Ergänzungen offen lässt. Aber wo bleibt die hier möglicherweise erwartete Religionskritik, mag manch einer fragen? Nun, sie ist im Programm enthalten. Denn nur breit aufgestellte, fundierte und aufgeklärte Bildung schafft die entscheidende Grundlage, auf welcher sich u.a. auch Religionskritik als eine Art „Abfallprodukt“ beinahe von selbst einstellt.

„Fragen zum Wissenschafts- und Kunstverständnis – und Elftausend Jungfrauen“ weiterlesen

Aufruf

Das Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) ermutigt alle Personen, die von einem katholischen Kirchenangehörigen sexuell missbraucht wurden und diese Straftat noch nicht zur Anzeige gebracht haben, sich bei der Staatsanwaltschaft des Tatortes zu melden. Informationen zu Tätern, tatbeteiligten Personen sowie zu Ort und Zeit der Tathandlung können entscheidend zum Erfolg einer Strafanzeige beitragen. Das ifw kann bei der Vermittlung des Kontakts zur Staatsanwaltschaft oder zu einem erfahrenen Rechtsanwalt behilflich sein. Kontaktinformationen (ifw): https://weltanschauungsrecht.de/kontakt

Zu den Hintergründen

Sechs renommierte Juraprofessoren haben am 26. Oktober 2018 in Verbindung mit dem Institut für Weltanschauungsrecht (ifw) Strafanzeigen bei jenen Staatsanwaltschaften eingereicht, die für die 27 Diözesen in Deutschland zuständig sind.

„Aufruf“ weiterlesen

Chemische Evolution – Wie lebende Systeme aus toter Materie entstanden

Forschungsstand 2018

von Jan Sütterlin

Titelbild: Querschnitt einer hypothetischen ersten Zelle (Protozelle). Illustration von Janet Iwasa, Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 US.

Die Entstehung des Lebens bleibt eines der größten (noch) unbeantworteten Rätsel der Wissenschaft. Wie konnten sich die notwendigen chemischen Bausteine unter den Bedingungen der frühen Erde bilden und wie konnten sie sich zu einer ersten „lebenden“ Protozelle verbinden? Der Chemie kommt bei der Beantwortung dieser Frage eine Schlüsselrolle zu und hier konnten in den letzten 20 Jahren aufregende Erfolge erzielt werden: Ein Rückblick. „Chemische Evolution – Wie lebende Systeme aus toter Materie entstanden“ weiterlesen