»Tag des guten Lebens« in Köln-Sülz: gbsköln zeigt wie Evolution funktioniert'

Ein voller Erfolg war der Stand der gbsköln beim »Tag des guten Lebens« in Sülz. Unter dem Motto »Die Natur verstehen: Evolution als Kinderspiel« konnten Kinder betreut durch einen Evolutionsbiologen und Museumspädagogen in Sandkästen nach Fossilien suchen oder in Terrarien Spinnen, Insekten und andere Kleintiere bestaunen. Für die ganz Kleinen hatte eine Kindertherapeutin verschiedene Wannen mit unterschiedlichen Materialien bereit gestellt, in denen sie nach Herzenslust wühlen und auch leckere Sachen finden konnten.

Sehr großen Zuspruch gab es von vielen Erwachsenen für unsere humanistischen und religionskritischen Positionen, die sich freuten, dass wir dort – direkt vor St. Nikolaus – mit einem Stand vertreten waren.

 

Am 31. Mai fand zum ersten Mal im Kölner Stadtviertel Sülz »Der Tag des guten Lebens« statt. Ein Ereignis, an dem sich die Regionalgruppe gbs Köln mit einem Informationsstand unter dem Motto »Die Natur verstehen: Evolution als Kinderspiel« beteiligte.

Angelockt durch die vielfältigen Aktionsangebote war der gbs-Stand ein Magnet für Groß und Klein. In vorbereiteten Sandkästen konnten Kinder auf Fossiliensuche gehen, sie mit Lupen und einem Mikroskop untersuchen und so spielerisch etwas über das Alter der Welt erfahren. In Terrarien waren Spinnen, Totengräber, Heimchen und andere Insekten sowie heimische Pflanzen zu bestaunen. Mit Hilfe dieser Schauobjekte erklärte gbs-Mitglied Andreas Bedorf, Evolutionsbiologe und Museumspädagoge, seinen aufmerksamen kleinen Zuhörerinnen und Zuhörern die Nützlichkeit von Insekten sowie die Vielfalt der Natur. »Man neigt dazu, die Natur zu schützen, die man versteht und für die man sich begeistert,« erklärt er sein Konzept. Angelehnt an das Evokids-Projekt (www.evokids.de) war sein Anliegen, Kinder für die Wissenschaft zu begeistern, ihnen das Nachfragen und Hinterfragen der Dinge als allgemeines Denkmuster zu vermitteln – im Übrigen ein Kernthema des Evolutionären Humanismus, den die Giordano Bruno Stiftung vertritt.

Um Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren auch etwas anbieten zu können, hatte gbs-Mitglied Sitha Berg, Kindertherapeutin in einer Frühförderstelle, drei Kisten zum Wühlen, Ertasten und Ausgraben eingesetzt. Die »Tastwannen« waren jeweils mit einem anderen Material (Erbsen, Kastanien, Korken) befüllt, in denen Muscheln, Steine, Federn und Haribo-Tütchen versteckt waren. »Kleinkinder wühlen gerne in Materialien«, weiß Sitha aus ihrer beruflichen Tätigkeit in der Frühförderstelle, wo diese Tastwannen häufig zum Einsatz kommen. Auch am gbs-Stand fand sie diese Einschätzung bestätigt. Während die Kleinen ausgiebig in den Kisten wühlten und verborgene Muscheln, Steine oder Haribo-Tütchen ausgruben, blieb ihr viel Zeit, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. Erziehung und Religion ist Sithas Lieblingsthema. Beruflich bedingt setzt sich Sitha für eine Pädagogik ohne religiöse Erziehung ein. Ihrer Ansicht nach brauchen Kinder keine aufgezwungenen Rituale, wie sie Religionen vermitteln, um sich sicher zu fühlen. Sicherheit wird Kindern in erster Linie durch eine sichere Bindung an die Eltern bzw. Bezugspersonen vermittelt. Sitha hat es in ihrem Job oft mit christlich geprägten Erzieherinnen zu tun, bei denen sie einen Trend zu autoritärer Erziehung, wozu auch Bestrafungen und christliche Rituale gehören, beobachtet. »Die Kinder leiden. Viele spätere psychische Probleme der Erwachsenen beruhen auf diesem Erziehungsstil.«

Ein Renner am gbs-Stand waren die blauen Luftballons mit gbs-Aufdruck. Die Nachfrage war so groß, dass die Standbesetzung kaum nachkam, die Luftballons so schnell mit Helium aufzufüllen und einer handlichen Kordel zu versehen. Frische Äpfel, symbolisch als Apfel der Erkenntnis und zur Stärkung der Standbesucher verteilt, fanden ebenso großen Zuspruch. Neben der beabsichtigten Bezugnahme auf die biblische Frucht der Erkenntnis sollte der Apfel sinnbildlich die Wichtigkeit der gesunden Natur als Nahrungsquelle herausstellen. Auch diese beiden Aktionsangebote sorgten dafür, dass gbs-Mitglieder immer wieder Gelegenheit fanden, mit den begleitenden Erwachsenen ins Gespräch zu kommen und Informationsmaterial zu verteilen. Sehr viele der Besucher zeigten Interesse für unsere humanistischen und religionskritischen Positionen.

Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass der gbs-Stand mit aufgespanntem Banner »Wissen statt Glauben« direkt vor dem Portal der Nikolauskirche aufgestellt war. Was für manch einen gläubigen Christen wie eine Provokation gewirkt haben mag, registrierten säkular eingestellte Standbesucher mit einem Schmunzeln.


gbsköln Tag des guten Lebens

gbsköln Tag des guten Lebens

gbsköln Tag des guten Lebens

gbsköln Tag des guten Lebens

gbsköln Tag des guten Lebens

gbsköln Tag des guten Lebens

Termine

Fr 03. März 2017, 19:00

Humanistisches Forum Köln / Ketzerstammtisch
gbs / IBKA / Skeptiker / HVD

Besuch von Philipp Schaub,
Landesvorsitzender NRW
der Partei der Humanisten PdH

Restaurant Atrium / Alte Post

An den Dominikanern 6-8
50668 Köln Altstadt
Google Maps

 

Fr 17. März 2017, 19:00

Organisationstreffen

Restaurant Atrium / Alte Post

An den Dominikanern 6-8
50668 Köln Altstadt
Google Maps

 

Fr 07. April 2017, 19:00

Humanistisches Forum Köln / Ketzerstammtisch
gbs / IBKA / Skeptiker / HVD

Offener Gesprächskreis

Restaurant Atrium / Alte Post

An den Dominikanern 6-8
50668 Köln Altstadt
Google Maps

 

Fr 21. April 2017, 19:00

Ordentliche Mitgliederversammlung und Organisationstreffen

Restaurant Atrium / Alte Post

An den Dominikanern 6-8
50668 Köln Altstadt
Google Maps

 

Fr 05. Mai 2017, 19:00

Humanistisches Forum Köln / Ketzerstammtisch
gbs / IBKA / Skeptiker / HVD

Offener Gesprächskreis

Restaurant Atrium / Alte Post

An den Dominikanern 6-8
50668 Köln Altstadt
Google Maps

 

Fr 20.-21. Mai 2017, 19:00

Wochenendseminar gbs Köln

Bergische Schweiz

 

Interessierte sind herzlich willkommen.