Das Transparenz­ge­setz in Hamburg - Stand der Dinge in NRW

Vortrag und Diskussion auf dem Humanistischen Forum Köln

Als erstes Bundesland hat sich Hamburg 2012 nach einer Volksinitiative des Bündnisses »Transparenz schafft Vertrauen« ein Transparenzgesetz gegeben. Im Herbst 2014 ging daraufhin ein Transparenzportal im Internet online, auf dem interessierte Bürger relevante Informationen wie Verträge zur Daseinsvorsorge, Gutachten, Statistiken, Verwaltungsvorschriften und mehr finden können.

In Nordrhein-Westfalen haben die Bürger seit 2002 das Recht auf Akteneinsicht. Der Einblick in Verwaltungsdaten muss aber umständlich beantragt werden und kostet häufig Gebühren. Das Bündnis »NRW blickt durch« aus Bund der Steuerzahler, Mehr Demokratie und Transparency Deutschland fordert deshalb ein Transparenzgesetz nach Hamburger Vorbild.

SPD und Grüne haben die Verabschiedung eines solchen Gesetzes vereinbart. Im März ging als ein Schritt dazu das Portal Open.NRW online, auf dem Bürger viele Daten von Land und Kommunen finden können.

Thorsten Sterk, Pressesprecher von Mehr Demokratie, informierte beim Humanistischen Forum der gbsköln im Hinterhofsalon über die Erfahrungen mit dem Transparenzgesetz in Hamburg und den Stand der Dinge in NRW.

»Tag des guten Lebens« in Köln-Sülz: gbsköln zeigt wie Evolution funktioniert'

Ein voller Erfolg war der Stand der gbsköln beim »Tag des guten Lebens« in Sülz. Unter dem Motto »Die Natur verstehen: Evolution als Kinderspiel« konnten Kinder betreut durch einen Evolutionsbiologen und Museumspädagogen in Sandkästen nach Fossilien suchen oder in Terrarien Spinnen, Insekten und andere Kleintiere bestaunen. Für die ganz Kleinen hatte eine Kindertherapeutin verschiedene Wannen mit unterschiedlichen Materialien bereit gestellt, in denen sie nach Herzenslust wühlen und auch leckere Sachen finden konnten.

Sehr großen Zuspruch gab es von vielen Erwachsenen für unsere humanistischen und religionskritischen Positionen, die sich freuten, dass wir dort – direkt vor St. Nikolaus – mit einem Stand vertreten waren.

Weiterlesen...

Menschen- und Religionsrechte auf Kollisionskurs?

Vom Blasphemieparagrafen bis zum Kopftuchurteil

Was zählt in der Bundesrepublik mehr: Menschenrechte wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit, die Freiheiten der Meinungsäußerung, Kunst und Presse oder hingegen die aus einer Religion abgeleiteten Rechte?
Beim Humanistischen Forum Köln referierten Dr. Jacqueline Neumann und Eberhard Reinecke aus einer Kölner Rechtsanwaltskanzlei zu aktuellen Entwicklungen der Rechtspraxis. Anschließend diskutierten sie mit rund 50 Mitgliedern und Gästen.

Naturwissenschaft und Glaube

Als Start-up-Veranstaltung der Hochschulgruppe der gbsköln – der Evolutionären Humanisten Köln – fand am 15. April 2015 an der Universität zu Köln eine Podiumsdiskussion zwischen Prof. Hans-Joachim Blome und Dr. Bernd Vowinkel zum Thema »Naturwissenschaft und Glaube« statt.
Die beiden Physiker diskutierten über den Naturalismus und seine Position zur Religion sowie darüber, ob die Vorstellung, es gebe ein Leben nach dem Tod, mit den Naturwissenschaften in Einklang zu bringen sei.

Michael Shermer: The Moral Arc

Wie Wissenschaft die Welt moralischer macht

Am 15. März konnte die Regionalgruppe Michael Shermer, den Gründer der weltweiten Skeptikerbewegung im Colabor als Sprecher begrüßen. Michael Shermer hat sein neues Buch »The moral Arc - How science and reason lead humanity towards truth, justice and freedom« vorgestellt.

Er erklärte in seinem Vortrag, wie Vernunft, Empirie, Skepsis, Analyse, Logik, Kritik und Wissenschaft unser Denken beeinflusst hat und wie unsere Gesellschaft durch die Aufklärung gerechter geworden ist. Es war ein positiver Ausblick in die Zukunft, der dazu ermutigt sich für Aufklärung einzusetzen.
Der Vortrag fand in Englisch statt und wurde in einem anderen Raum synchron ins Deutsch übersetzt. Anschließend gab es eine rege Diskussion.

Termine

Freitag, 02. Juni 2017 / 19:00 Uhr

Humanistisches Forum Köln / Ketzerstammtisch
GBS – IBKA – Skeptiker – HVD

Offener säkular- humanistischer Gesprächskreis

„Objektive Moral, nur etwas für Religiöse? Ein Crashkurs in Moralphilosophie.“

Vortrag von Martin Jansen (gbs Hochschulgruppe Köln)

Atrium Restaurant Atrium / Alte Post
An den Dominikanern 6-8 50668 Köln

 

Interessierte sind herzlich willkommen.